Tag 2 – Heiße Bohnen oder wie das Rennen zum Hühnerfriedhof startet

Es sollte ein gaaanz entspannter Tag werden, aber schon beim Fühstück kam die Ansage „Alle Touris haben sich um 13h am Tor einzufinden – andernfalls Küchendienst“ und es war schnell klar, das dieser Tag nicht wie der vorherige verlaufen wird. So begab es sich, das man dass ausgezeichneten Frühstück mit gemischten Gefühlen gegessen hat – die Gedanken waren immer bei dem 13h Treffen am Tor. Gerne hätte man die Zeit unbekümmert vorbeiziehen lassen, aber mit dieser Timeline im Hinterkopf war es nicht möglich einfach im Pool auszuspannen. Also ist man einfach in das Meer gewandert und hat Fotos von der Unterwasser-Welt gemacht. Anschließend hat man sich ein Strandhaus gesucht und dort die Zeit in der Hängematte verbracht. Zeitweise haben wir spekuliert, ob man sich im Strandhaus verstecken kann – aber wir haben schnell eingesehen, das dieses Versteck sicherlich bekannt ist ….
Also um 13h waren wir – wie alle anderen Gäste auch – am Treffpunkt. Nun ja, die Uhren ticken hier etwas langsamer und so dauerte es erstmal noch weitere 30 Minuten bis der Trupp sich in Bewegung setzte. WIr wurden als erstes in einem einheimischen Truppentransporter gesetzt und zu einer Galeere am Hafen transportiert. Von da aus startete dann ein ganz besonderer Ausflug. Damit wir etwas gefügiger werden, wurden wir als erstes in einen einheimischen Coffee-Shop unter „Drogen“ gesetzt und dann dem Wahnsinn des Tages ausgesetzt. Es war ………. zu komplex …………… zu skurill, das ich das hier einfach so wiedergeben kann – im kurzen Zügen sage ich nur: Fliegende Hühner – Blut – rasende Touristen – Schreiende Videos – stinkenden Fisch – fremdartige Gerüche – uniformierte Frauen mit Weihnachtsmann-Mütze. Aus dieser Aufzählung kann man bereits erkennen, das dass erlebte nicht ohne war – und erstmal aufgearbeitet werden will.
Es gab aber noch ein Happy-End: Der Reiseleiter hat die Happy-Hour an der Bar verlängert und wir durften abends an der Bar ein wirklich mehr als ausgezeichnetes Mahl zu uns nehmen. Nach den ersten Bissen war dann der Tag noch viel besser.
Übrigens zum Thema Reiseleiter: Denke das dieser sich meine Freund ausgekuckt hat – er ist sehr oft in Ihrer Nähe.

Advertisements

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden / Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden / Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden / Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden / Ändern )

Verbinde mit %s