Wechselkommentar

Blondes langes Haar …. ein kurzes Kleid …. und ein lächeln was Männerherzen höher schlagen lässt – so betritt Alice mein Wohnzimmer – Tag für Tag. Das es mit unserer Beziehung schon seit Anfang Januar vorbei ist, das hat Alice noch nicht verwunden. Sie versucht mich jeden Abend aufs neue zu verführen. Mit schmeichelhaften Worten erzählt sie mir etwas von „grenzenloser Freiheit“ und einem wunderbaren Gefühl. Aber es ist AUS – und ich WILL NICHT MEHR !

Und wie Frauen nun mal so sind – wenn die Beziehung vorbei ist, dann wird abgerechnet und Cent gegen Cent gerechnet. Und so ist es nicht erstaunlich, dass es keine 3 Wochen gedauert hat und die Schlussrechnung im Kasten war. Wir erinnern uns: Alice hat mir seit August keine Rechnung mehr geschickt – da es technische Probleme gab. Aber kaum bin ich weg …. DANN und genau DANN hat Alice Zeit jede Sekunde der Beziehung haarklein gegen-/auszurechnen.
Der Wechsel zum rosa Riesen hat reibungslos geklappt. Mein Internet und ISDN funktioniert perfekt. Der Fehlerzähler von meinem ADSL-Modem ist sehr niedrig und Abstürze gab es noch nicht. Alice hatte immer wieder mit Abbrüchen zu kämpfen. Denke das es einfach besser ist, wenn man die Leitungen nicht bis zur technisch machbaren Grenze ausschöpft … Im gleichen Zug habe ich meine Handy-Nummer zu Fonic gewechselt. So wunderhübsch Alice war – so durchgeknallt ist der Typ von Fonic. Aber egal, es funktioniert Perfekt und die Kosten sind niedrig und vor allem eines: Transparent !
Pink Panther hat mir eine Gutschrift von 170Eur für den Wechsel gutgeschrieben. Dieses Geld reicht leider nicht um den Schaden durch Alice auszubügeln – aber es ist ein Trostpflaster. Nun gilt es abzuwarten wie die Zukunft aussieht und ob es bei Pink Panther reibungslos weiter so gut klappt.

Einkaufstour

Jeder versucht seine freie Zeit mit irgendwelchen Tätigkeiten zu füllen. Der eine sitzt auf dem Sofa und schaut Fernsehen … der andere wäscht sein Auto … und andere wiederum versuchen zu zeichnen \ malen. Ich gehöre zu der letzteren Fraktion. Es hat mich schon immer fasziniert wie Menschen wunderschöne Landschaftsbilder malen können …. und ich möchte dieses Geheimnis gerne auch beherrschen. Besonders die Aquarell-Malerei hat es mir angetan. Da mein Engel auch gerne bastelt und malt gehen wir auch gerne auf Einkaufstour.
Dieses Wochenende hat uns die Tour nach Marienfelde geführt – zu dem großen Künstlerbedarf-Handel boesner. Auf 7000qm war eine riesige Auswahl. Egal wohin das Auge auch blickte – einfach nur wunderbare Dinge. Was besonders schön ist, ist die Tatsache das es nicht nur eine „Marke“ von Stiften gibt (meistens die Firma Farb**) sondern sehr viele – und meistens dann auch alle Sortimente der einzelnen Hersteller. Auch die wunderbaren Dual-Brush-Pens von Tombow waren vorrätig.
Und so kam was kommen musste – der Einkaufswagen war Rappel-Dappel-Voll wie wir an der Kasse standen.
Ich habe mir endlich mal ein großes Aquarell-Stift-Sortiment gegönnt , eine 72er Box von Koh-I-Noor. Habe diese auch gleich ausprobiert und bin begeistert.

Meine bestehende Sammlung umfasst noch weitere Stifte. Jeder Stift hat seine besonderen Eigenarten und damit verbundene Vor-/Nachteile. Hier mein kleines Sortiment:

Aller Anfang ist schwer , deshalb hier zwei kleine Arbeitsproben von mir. Das eine komplett in Aquarell, das andere mit Servietten-Technik kombiniert.

Unsere Erfahrungen mit den verschiedenen Einkaufsquellen habe ich auf einer separaten Seite zusammengestellt. Link

Endlich geschafft

Der erste Anlauf war ja mehr oder weniger von Anfang an …… völlig zum scheitern verurteilt. So wunderte es mich *eigentlich* nicht, das ich den ersten Anlauf vor ca. 3 Wochen nicht geschafft hatte. Es war zwar sehr ärgerlich, dass mir genau ein Punkt gefehlt hatte …. aber was nicht sein sollte – das soll halt nicht sein.
Ganz im Gegenteil: Diese Erdung in Bezug auf meinem Arbeitgeber, der sich wieder mal „nicht an die Absprachen gehalten hat“ – war sehr sehr sehr wichtig. Damit steht dem Kurswechsel nichts mehr im Wege ….. aber dazu dann an anderer Stelle mehr !
Wie gesagt, der erste Versuch war ein Reinfall – heute habe ich die Wiederholung gemacht und siehe da: Bestanden !
Nun bin ich also in Sachen Java wieder up2date und bin nun SCJP for Java6 – sofern das ganze noch unter dem SCJP-Label geführt wird und nicht mit den restlichen Oracle-Zertifikaten unter dem „OCP“-Dach geführt wird.
Erstmal bin ich erleichtert das ich nun wieder etwas aktueller mit meinem Zertifikaten bin. Die nächste Baustelle wird dann Oracle bzw. Solaris sein … schauen wir mal, wann es da weiter geht.

Rüsselpest

Egal wo man sich befindet – es schnieft und rotzt an allen Enden. Egal ob im Supermarkt oder auf der Arbeit – die Rüsselpest geht um. Und so war es nur eine Frage der Zeit, wann es mich erwischt … lange Rede und kurze Message: Ich bin auch verseucht. Da ich mein Schicksal aber nicht einfach so ertragen will, habe ich diesem *Leiden* den Krieg erklärt. Und wie heißt es so schön: In der Liebe und im Krieg sind alle Mittel erlaubt ?!
Aus diesem Grund habe ich mir schweres Geschütz zugelegt: Eine Nasendusche.
Von dieser Wunderwaffe hatte ich schon öfters gelesen – habe mich aber nie getraut. Ich kann es nur jedem empfehlen, da es ein wunderbares Gefühl ist. Am Anfang kostet es etwas Überwindung (Wer will schon Wasser in der Nase haben …) aber man wird mit einer super freien Nase belohnt.
Wer mehr zu diesem Thema erfahren möchte: Hier sind einige Links zu diesem Thema:
Informationen
Wikipedia
YouTube

In diesem Sinne – und vor allem: bleibt gesund !