Dienstag und Mittwoch

image

image

Wir haben sehr gut im Hotel geschlafen, aber erst nachdem wir die
Klimaanlage ausgeschaltet hatten 🙂  die war soooo laut … dann kam das Experiment Frühstück – ich mach es mal kurz, es war für uns keins – der Kaffee war Ok., aber ich glaube das war es dann auch schon. Zum Glück hatten wir noch
Kekse und Cracker und mit dem „Goldenen M“ ist man auch hier auf der richtigen Seite. Wir haben uns dann noch die wunderschöne Kathedrale angesehen in der auch gerade ein großer Gottesdienst abgehalten wurde, gasungen wurde und auch die Orgel gespielt wurde … sehr ergreifend.
Dann ging es zum Busbahnhof zur Rückfahrt – wunderschöne Tour, sehr empfehlenswert, aber ich glaube auf den letzten Kilometern hatte es der Fahrer sehr eilig 🙂 er ging so rasant in die Kurven, da von oben die Gepäckstücke aus den Netzen fielen 🙂  … als wir dann glücklich wieder im Resort waren, war es irgendwie wie nach Hause kommen 🙂
Am Mittwoch war dann reine Erholung angesagt am Pool und im Meer – Fische gucken und lesen

Sonntag und Montag

image

Am Sonntag haben wir uns völlig der Mentalität der Einheimischen angepaßt: wir Frauen sind zum Shopping gegangen und die Männer zum Hahnenkampf 🙂  und am Abend wurde Kassensturz gemacht, was haben die Frauen ausgegeben und was die Männer gewonnen bzw.  verloren 🙂  aber das Wichtigste: Alle hatten wir unseren Spaß! Und um den Tag noch perfekt zu beenden gab es auch noch das berühmte Spanferkel … einfach nur yammi 🙂
Heute am Montag hieß es für uns in aller Frühe aufstehen, mit dem Morgengrauen so gegen fünf Uhr … wir wollten mit dem öffentlichen Bus, dem Ceres Liner, einmal über ganz Negros fahren zur Inselhauptstadt Baccalod. Es war eine wunderschöne Fahrt, landschaftlich einmalig schön, leider saßen wir getrennt, denn der Bus war knüppeldicke voll 🙂  aber es war sehr urig mit „Pinkel-Halt“ zwischendurch 🙂  die Fahrt hat gute zwei Stunden gedauert. Dann haben wir die Tipps von Steffchen genutzt und haben erst einmal eine große Mall aufgesucht, denn es hat in Strömen geregnet 🙂  haben in unserem exquisiten Hotel eingecheckt mit allem Drum und dran und allem Schnick und Schnack für ca. 22 Euro für uns beide pro Nacht 🙂  Mal sehen wie das Frühstück so ist …

Jetzt ist es soweit …

image

image

Jörg muß die Urlaubskasse aufbessern uns was dazu verdienen 🙂  Dr probiert sich als Einkaufshelfer und -Berater auf dem Gemüsemarkt … dazu muß er früh um sechs abmarschbereit sein und mit Detlef und Steffchen auf Tour gehen und das obwohl am Abend vorher Poolparty mit Happy Tour war 🙂  … das Leben kann so hart sein

Zusammenfassung :-)

image

image

… wir wollen euch ja nicht langweilen 🙂  immer der gleiche Trott: schönes Wetter, Pool, schnorcheln im Meer, Massage … also das ewige Einerlei
Aber gestern haben wir einen Ausflug gemacht: nach Candaleon –  gut, das sagt euch vielleicht noch nichts, aber vielleicht klingelt es wenn ich Carabau sage? Auch nicht? Wasserbüffel? Es sollte endlich passieren: Wir waren Wasserbüffel reiten! Nach einer traumhaften Hinfahrt durch viele Serpentinen und sehr schönen Ausblicken auf die Landschaft wurden wir doch immer ruhiger als es zum Ort des Geschehens ging. Und dann wurden sie herangeführt: unsere Büffel … man sind die groß und dick … und schnaufen …und haben lange Hörner
Die Büffel wurden dann in einen Graben geführt, damit wir dann vom Hang aufsteigen können, naja, uns mehr oder weniger raufziehen 🙂  aber die Teile stehen nicht still, wackeln und tänzeln vor sich hin … aber wir sind alle raufgekommen (Karen, Jörg und ich) Stephan hat das ja schon ein paarmal gemacht und steigt im „Bocksprung“ auf 🙂  … da sitzt man nun ziemlich weit oben, kann sich nirgendwo so richtig festhalten, man sitzt genau auf der spitzen Wirbelsäule und merkt jede Bewegung … und dann geht es los, erstmal aus dem Graben wieder raus, was mir schon spitze Schreie entlockte und dann ganz langsam und gemütlich … nach den ersten aufregenden Minuten stellt man dann fest es macht Spaß und so sind wir dann ne gute halbe Stunde geritten … absteigen war leicht, einfach runterrutschen lassen aber dann haben wir doch alle unsere Hintern gemerkt 🙂  aber es war ein grandioses Erlebnis.
Dann sind wir noch zu einem Wasserfall gewandert, durch Reisterrassen und über Stock und Stein, mit ausrutschen und dadurch aussehen wie ein Schw…
Abends kamen wir dann ziemlich ko ud geschafft im Resort wieder an und haben geschlafen wie ein Murmeltier … und Morgen? Na klar, erst mal ne  Massage 🙂

Tag 9 Auszeit

image

image

image

Heute haben wir uns eine Auszeit genommen, von der Sonne und vom Meer. Ob man es glaubt oder nicht, aber man kann auch beim Schnorcheln einen Sonnenbrand bekommen 🙂  also wurde heute die Haut geschont und wir haben im Schatten gelegen und gelesen 🙂  einfach nur so, den ganzen Tag lang 🙂  und es war schön wie man auf dem Foto sieht 🙂

Tag 8, früh aufstehen

Heute mussten wir früh aufstehen, da wir das Boot in Richtung SanCarlos mit benutzen wollten. Das Boot startet um 9h, also klingelte der Wecker schon um 7h15 -also mitten in der Nacht ! Zum Glück brauchen wir keine Zeit bei der Frühstücksbestellung vergeuden, da wir beide genau wissen was wir wollen. Somit konnten wir dann in Ruhe das Frühstück geniessen um dann anschliessend nach SanCarlos überzusetzen. Dort angekommem, sind wir dann im leichten Nieselregen zum Gaisano Einkaufscenter gelaufen um dort dies uns das einzukaufen. Da wir einige große Tüten dabei hatten, haben wir dann ein Pedicab – Tricycle – genommen. Leider war der Einkauf etwas größer (der Schnapspreis hier im Ressort ist so was von heftig, dass wir uns mal eben einige Flaschen Rum mitgebracht haben) , so dass wir zwei Pedicabs nehmen mussten. Leider war das Englisch von beiden Fahrern so schlecht, das die mit Seaport / Ferries nicht so recht anzufangen wussten. Also hatte jeder einzelne noch ein paar extra Runden in der Stadt gedreht …… Danach setzen wir wieder nach Sipaway über um dann anschließend bei der Tauchbasis sehr ausgiebig zu schnorcheln. Hier konnte man eine menge endecken: Sardinenschwarm, blaue Gewächse am Meeresboden, große graue Fische, Seenadeln, kleine bunte Fische in unterschiedlichen Farben. Alte bekante aber auch neue Dinge waren dabei. Morgen werden wir weiter forschen was die Meereswelt so bietet.

Tag 7 Schnorcheln eine Stufe weiter

image

image

🙂  Üben, üben, üben …. heute sind wir dann schon bis fast an die Riffkante geschwommen … der Radius wird immer größer, und auch die

Fische die wir sehen können … mich überrascht immer wieder die Farbenpracht der Lebewesen 🙂  denn ich glaube nicht das das alles Fische sind 🙂  hier lebt sogar das Seegras und bewegt sich. Mal sehen wie sich das die nächsten Tage entwickelt … ansonsten gab es heute noch eine Massage für mich 🙂