Und weiter geht’s oder die ersten Schritte in Richtung MFT

Endlich Wochenende und somit Bastelzeit ….. habe mich dann auch gleich in den Keller verzogen um an meinen Holzfertigkeiten weiter zu arbeiten. Hatte dafür gestern noch eine schöne 22er MDF-Platte gekauft.

BildDa die Bohrungen in einem MFT einen Durchmesser von 20mm haben, war das die richtige Aufgabe für meinen HM-Beschlagbohrer.
Die Schwierigkeit liegt in dem genauen Loch-Abständen  – die betragen 96mm (was genau ein dreifaches von 32mm (LR 32 – System) ist) – also musste ich mir dafür erst mal eine Vorlage dafür bauen.

Als  erstes aus einem Reststück einen Fuß für die Oberfräse gebaut. Das war leider erforderlich, da der Beschlagbohrer bei Nutzung einer Kopierhülse nicht durch die Platte gereicht hätte.

Bild

Aus weiteren Reststücken wurde dann ein Anschlag für meine lange LR-32 Schablone gebaut.

Bild

Somit konnte ich schon mal in der einen Ebene genaue Lochabstände fräsen. Jetzt musste ich mir für die andere Ebene etwas einfallen lassen. Als erstes habe ich vier Anschlagstücken aus einem Restmaterial abgesägt.

Bild

Anschließend habe ich diese Anschlagstücken unter die MDF-Platte geschraubt und als Auflage für meine Hilfsleisten genutzt.

Bild

Diese habe ich dann jeweils mit einer LR32 Lochreihe versehen.

Bild

Somit hatte ich dann an beiden Achsen ein 32er Raster auf das ich aufbauen konnte.

Bild

Als erstes musste ich natürlich die Achsen genau ausmessen und verspannen. Das war etwas nervig, aber der Enderfolg gibt einem hoffentlich Recht.

Nun musste ich noch die Drehzahl für den Beschlagbohrer ausprobieren – am Ende habe ich mich für Stufe 4 entschieden …. das Loch ist sauber und auch nicht verbrannt.

Bild

Und nach einer gefühlten Ewigkeit war ich dann durch und die Systembohrungen waren gemacht.

Bild

Etwas musste ich leider lernen: MDF und Multiplex sind so unterschiedliche Materialien, das sich das gleich negativ auf den Beschlagbohrer auswirkt. An 4 Stellen war unter der Bohrung die Multiplexunterlage …. leider wurde die bei der Drehzahl gleich so war (oder der Leim zwischen den Furnieren) … das dass MDF Loch leicht angekohlt wurde. Was lernt man daraus ? Als Unterlage am besten das gleiche Material verwenden und nicht denken ….. Holz ist Holz.

Demnächst geht es weiter….

Und wer sich fragt, was der ganze Quatsch soll- hier ist ein Video zum Thema:

Advertisements

2 Gedanken zu “Und weiter geht’s oder die ersten Schritte in Richtung MFT

  1. Hallo

    ich habe bei der Herstellung der Platte leider Schiffbruch erlitten. Ich nahm einen Nutfräser 20mm der auch bohren kann. Das tut auch ohne Probleme, aber meine Löcher sind nicht 20mm sonder 20,3mm. Die Bankhaken sind aber 19,90mm und damit klapper diese leicht. Damit bekommt man über das Raster keine Rechtwinkligkeit. Der genutzte Beschlagbohrer von Ihnen hinterläßt genau 20 mm Löcher?

    MFG Ronald

    • Hallo,
      ich war eben nochmal unten und habe den 20mm Festool-Beschlagbohrer nachgemessen (digitaler Messschieber) und habe einen Außendurchmesser (an der Spitze) von 20,14 mm gemessen. Der Bohrer verjüngt sich dann etwas auf 19,98mm. Ich vermute mal, das die Löcher ein Endmaß von 20,1 mm haben werden. Kleiner Tip: Die Löcher mit einem 10mm Bohrer vor bohren – das entlastet den Beschlagbohrer ungemein.
      Forstnerbohrer – jedenfalls nach meiner Erfahrung (Fisher Wave Cutter + Colt) – sind noch viel ungenauer.

      Ich hoffe ich konnte etwas helfen,
      beste Grüße,
      MenschMeier

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden / Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden / Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden / Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden / Ändern )

Verbinde mit %s