Und plötzlich erstrahlt die Baddecke in einem neuen Weiß

Hatte am Freitag frei und getreu dem Motto: Nicht ausruhen sondern schaffen … ging es wieder im Bad weiter. Als erstes habe ich mit dem Multimaster die notwendige Dehnungsfuge gesägt. Anschließend wurde dann nochmal die Decke gespachtelt und geschliffen. Danach wurde dann die Dehnungsfuge mit einer PE-Rundschnur gefüllt und die Decke grundiert.
Am nächsten Tag hatte ich dann meinen Spass beim „Tapezieren“ der Decke. Da ich die Decke nicht vollflächig spachteln wollte, habe ich mir Renoviervlies samt entsprechenden Kleister besorgt. Laut der DIY-Anleitung sollte es ganz einfach sein – sprich in Wandklebetechnik sollte es 1-2-3 gehen. Wandklebetechnik bedeutet, das man die Wand mit dem „Kleister“ einstreicht (rollt) und dann einfach die Tapete trocken dagegen streicht. Dumm ist es aber, wenn der Kleister auf der Hälfte der Fläche schon „trocken“ ist … wenn man mit dem Vlies kommt.
Nicht das ihr jetzt denkt, ich hätte da irgendwelche Pause gemacht … das Zeug war so schnell weggezogen – Ohne Worte !
Also dann nochmal die Anleitung vom Vlies-Hersteller gelesen und siehe da… dort ist dann plötzlich „von Wandbelagskleber den man mit dem Zahnspachtel aufbringt“ , die Rede. Außerdem wird dort auch die herkömmliche Klebeart (ohne Einweichen) empfohlen. Also das ganze dann klassisch angeklebt und siehe da – es klebt perfekt !
Anschließend habe ich dann die Decke schon ein erstes mal gestrichen. Die Tage kommen dann noch die Zierprofile ran und dann sollte das Thema Bad-Decke erledigt sein.
image

Advertisements

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden / Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden / Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden / Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden / Ändern )

Verbinde mit %s