Das Wandboard und die Cherry-USB-Tastatur … oder die Geschichte vom Frickel-Linux-D….

Nachdem ich letzte Woche in einer Linux-Cluster-Schulung gesessen habe und feststellen durfte, das Linux anscheinend immer noch eine Sammlung von Frickel-Bausteinen ist … wurde ich am heutigen Tag auch nochmal an diese Tatsache erinnert. Eigentlich wollte ich nur das Ubuntu-Linux auf dem Wandboard testen … Leider war auf dem Original-Ubuntu-Image der SSH-Dienst deaktiviert, so das ich mit Maus und Tastatur direkt ran musste. Da ich keine USB-Tastatur hatte und sowieso eine neue Tastatur benötigte, hatte ich mir kurzer Hand eine Cherry-Tastatur gekauft. Diese habe ich dann in meiner naiven Art und Weise an das Wandboard angeschlossen, aber das Wandboard hat diese komplett ignoriert. Egal ob ich diese direkt oder per USB-Hub angeschlossen habe – die Tastatur blieb offline. Einzig die Maus wurde erkannt. Mangels SSH und direkter RS-232 Anbindung habe ich dann andere Linux-Images ausprobiert … Mit dem Yocto-Image konnte ich dann wenigstens per SSH mal auf die Kiste rauf und schauen. Laut lsusb und den Logmeldungen wird die Tastatur erkannt, aber irgendwie wird diese nicht als Input-Device eingebunden. Nach einige Stunden habe ich es dann aufgegeben. Ich hoffe das es bald ein neues Image für die Kiste bereitgestellt wird, die das Problem löst.
Was mich besonders ärgert, ist einfach die Tatsache das heutzutage halbfertiger Dreck ausgeliefert wird. Man vertrödelt massig Zeit damit unnötige Probleme zu beseitigen. Dazu muss man dann immer extrem in die Tiefe der Materie eintauchen um dann irgendeinen Murks zu reparieren.
Sicherlich wird man mir jetzt sagen: Ist doch nur Linux – du kannst dir doch das Linux selber „zusammenbauen“ – wie du es für dein Wandboard brauchst…. Darauf kann ich dann nur antworten: Wenn ich ein Auto kaufe, dann erwarte ich auch das diese „fertig“ zusammengebaut ist und fährt – und nicht das ich einen Bausatz bekommen ! Ich möchte gerne gleich losfahren und nicht erst einige Tage mit dem Zusammenbau verbringen.

Advertisements

Ein Gedanke zu “Das Wandboard und die Cherry-USB-Tastatur … oder die Geschichte vom Frickel-Linux-D….

  1. dieses verhalten kenne ich vom raspberry. gefühlte 5-10 usb tastaturen habe ich ausprobiert und keine funktionierte…. es lag aber nicht an der software, sondern die hardware des pi’s war defekt 😦

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden / Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden / Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden / Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden / Ändern )

Verbinde mit %s