Flurhängeschrank , Muster-Tür montiert

Mittlerweile hatte ich Besuch vom „starken Mann“… und mit vereinten Kräften war die Tür dann in wenigen Sekunden eingehangen. Und das beste: Es hat alles auf Anhieb gepasst.

Haengeschrank

Nun kann ich den endgültigen Schrank planen.

Flurhängeschrank – Muster-Tür – Teil2

Nachdem nun wieder etwas Zeit übrig war, habe ich mich an den weiteren Bau der Muster-Tür bzw. dem Muster-Flurschrank gemacht. Aus restlichen Birke-Multiplex Holz habe ich auf dem Frästisch einige Glasleisten gefräst. Dummerweise hatte ich mich beim ersten Durchlauf etwas geirrt und den Falz an der falschen Seite gefräst. Das hatte ich natürlich erst gemerkt als alle Leisten schon auf Gehrung gesägt waren …. Also musste ich dann nochmals runter und das korrigieren. Etliche Fräsungen später waren die Leisten dann endlich fertig. Danach habe ich dann diese auch gleich zur Befestigung der Scheibe genutzt.

Als nächstes musste dann der Beschlag im Korpus / an der Tür befestigt werden. Dazu mussten dann als erstes zwei Löcher im „LR32-System“ gebohrt werden. Einzigste Herausforderung war, die entsprechende Mittellinie anzuzeichnen. Durch die Kombination einiger „roter“ Werkzeuge ging das aber ohne Probleme. Da man bei MDF Bleistift nicht so gut sieht … habe ich – weil ein Muster – einfach mit einem Anreißmesser gearbeitet.

Danach mussten dann die entsprechenden Gegenstücke an der Tür montiert werden.

IMG_20160702_171150

Bei nächster Gelegenheit wird dann die Tür montiert.

Metallarbeiten – Teil2 + Oberfläche

Ein sehr geschätzter Arbeitskollege hat mir eine Ösenplatte auf mein Blech geschweißt. Nun muss das ganze noch geschliffen und gebohrt werden.

Als erstes wurde das ganze mit einer Powerfeile etwas beschliffen.

Danach ging es an die Bohrarbeiten. Dazu habe ich mir erst mal eine einfache Bohrstation gebaut. Danach wurde mit einem 3mm HSS Bohrer vor gebohrt. Danach wurde das Blech als Schablone für das zweite Blech verwendet. Später müssen noch alle Löcher gesenkt werden und dann geht es auch schon an die Oberflächenbehandlung.

Für den gedachten Einsatzzweck ist ein dezentes Aussehen sehr wichtig, aus diesem Grund habe ich die Oberfläche entsprechend gestaltet. Als erstes kam einfaches Rost-Effekt-Spray aus dem Baumark als Grundierung zum Einsatz. Dann ging es mit einem speziellen Rost-Effekt Lack an die endgültige Oberfläche. Später wird das ganze dann vor Ort noch mit etwas Beize an die restliche Umgebung angepasst.

Eindrücke vom TSM-1 Kurs

Da die Größe meiner „Werkstatt“ sehr begrenzt ist, möchte ich mich in Zukunft bei größeren Projekten in eine Mietwerkstatt einmieten. Es gibt da unterschiedliche „Anbieter“ auf dem Markt – fast allen ist aber eine Sache gemeinsam: Es wird ein TSM-Schein gefordert. TSM ist die Abkürzung für Tischler-Schreiner-Maschinen und steht für einen 3 stufigen Lehrgang zum sicheren Umgang mit Holzbearbeitungsmaschinen.
Diese 3 Lehrgänge durchläuft jeder Tischler/Schreiner-Geselle im Rahmen seiner regulären Ausbildung.  Die Ausbildungsinhalte sind von der Berufsgenossenschaft vorgegeben, welche auch das Schulungsmaterial stellt.
Mittlerweile stehen diese Lehrgänge auch Privatleuten kostenpflichtig zur Verfügung und wie es der Zufall so will, in meiner Stadt bietet die Handwerkskammer (ja man höre und staune) so etwas an. Also habe ich mit einem Kollegen zusammen diesen Kurs besucht. Der Kurs umfasst 40 Unterrichtsstunden. Im Rahmen dieses Kursen wird gemeinschaftlich ein vorgegebenes Werkstück gebaut – in unserem Falle einen Zeitungsständer.

In diesem Kurs habe ich persönlich sehr viel gelernt und nun traue ich mir auch zu, arbeiten mit größeren Maschinen durchzuführen.

Im Oktober geht es dann zur nächsten Stufe – dem TSM-2 Kurs.