Schrankbretter – Sicherheitskante mit PUR-Leim

Hier ein paar Impressionen aus einem kleinen Zwischenprojekt, welches ich im November 2016 gemacht hatte. Es geht um ein paar Schrankböden aus Dekorspanplatte, welche meine Frau für die Arbeit benötigte.
Ich nutze diese Projekte ja immer auch, um mal was neues auszuprobieren. In diesem Fall wollte ich mich mal an einer ABS-Sicherheitskante versuchen. Diese kann nicht einfach aufgebügelt werden – sondern muss immer mit einem „Kontaktkleber“ geklebt werden.
Wenn man sich nun in den entsprechenden Foren so umhört und nach einer geeigneten Methode fragt, um eine solche Kante manuell aufzubringen … dann werden einem i.d.R. folgende Methoden angeboten:

  • Mit Pattex (aber dem klassischen mit Lösungsmittel) und einem Gummihammer auf klopfen.
  • Mit speziellen Kantenleim (z.B. Kantol ) kleben.
  • Mit PUR-Leim (.z.B. Kleiberit 501 ) kleben.

Das mit dem Pattex scheint erst mal unkompliziert – scheitert aber in meinem Fall an der nur unzureichenden Kellerlüftung. Und diesen Gestank mochte ich meinen Nachbarn einfach nicht zumuten. Also fiel Pattex schon mal aus.
Bleibt als nächstes der Kantenleim. Eine solche Flasche schlägt mit 10 Eur Kosten zu Buche – da ich aber nur selten ABS-Kanten verarbeiten werde … schien mir die Anschaffung eines speziellen Kantenleim etwas überzogen. Also ist der Kantenleim auch keine Option.
Bleibt nur noch der PUR-Leim  … da dieser schon vorhanden war – war die Entscheidung am Ende ganz einfach.

Ich habe mir bei meinem Händler entsprechende Dekorspan-Zuschnitte sägen lassen. Alles natürlich mit Übermaß damit man im Falle eines Falles noch einen zweiten Versuch wagen kann.

Zu erst ging es an die Vorbereitungen. Dazu mussten alle Kanten abgeklebt werden – da man PUR-Leim nur sehr schwer von den Oberflächen abbekommt. Die Rückseiten der ABS-Kanten wurden dann noch von Hand angeschliffen.

Danach ging es an das leimen selber. Dazu wurde das Brett dann entsprechend verspannt und der PUR-Leim mit einem Pinsel aufgetragen.

Nach dieser Prozedur wurde dann die Kante aufgelegt und mit Zwingen gesichert. In dieser Phase war das Tragen von Handschuhen obligatorisch … den man glaubt gar nicht wo dieser tückische Leim überall hervor quillt. Weiterhin ist diese Klebeschicht extrem rutschig und beim spannen rutscht die Kante etwas … dieses muss man dann korrigieren.

Danach gilt es den Überstand zu beseitigen. Dieses kann man entweder per Hand oder per Maschine machen. Ich habe natürlich beide Methoden ausprobiert.

Nachdem dann endlich die erste Längskante geklebt war, konnte die zweite Längsseite in Angriff genommen werden. Dazu mussten die Bretter erst mal auf  Breite gekürzt werden. Danach wurden dann die restlichen Längskanten nach dem gleichen Schema verklebt und gefügt.

IMG_8457

Nun galt es noch die kurzen Seiten mit einer Kante zu versehen. Da diese Kante mit dem Korpus abschließt, reichte dort eine Bügelkante. Bevor diese aufgebügelt werden konnte, wurde die Seite mit der Oberfräse gefügt. Danach kam dann das Bügeleisen zum Einsatz.

Leider ist mir beim Einsatz der Kantenfräse ein kleiner Fehler passiert, den ich ausbessern musste. Dieses habe ich mit der Heißwachs-Methode gemacht.

Nun muss man nur noch den Langzeit-Test abwarten – ob die ABS-Kanten auch dauerhaft halten.

 

Advertisements

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden / Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden / Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden / Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden / Ändern )

Verbinde mit %s