umgeklapptes Helferlein

Bei meiner Regierung herrschte ein akuter Mangel an Tischfläche. Deshalb habe ich kurzerhand einen Regierungsauftrag der ganz besonderen Art erhalten: Baue eine Klapptisch der möglichst leicht ist und einfach verstaut werden kann. Er soll die selbe Höhe wie der bestehende Schreibtisch haben.

Regierungsaufträge sind immer Prio-1 Aufträge: Sie müssen schnell und präzise umgesetzt werden…. andernfalls kann die Regierung einen Werkstatt-Sperre aussprechen … und so etwas gilt es zu vermeiden !
Also keine Zeit vergeudet und das gute Stück am PC geplant. Mittels Sketchup konnte ich schnell einige Designs „durchplanen“. Um nicht unnötig Zeit in dieser Phase zu verschwenden, habe ich nicht alle Details komplett geplant.

 

Der Tisch sollte möglichst leicht sein – also konnte ich kein Birke Multiplex oder ähnliches verwenden. Am Ende fiel meine Wahl auf eine Fichte-Dreischicht-Platte. Diese war ausreichend leicht und stabil. Es gab nur eine unschöne Sache: die Kante. Da ich leider keine fertigen Fichten-Anleimer bekommen habe – musste ich mir anderweitig behelfen und habe aus dem Baumarkt eine Fichten-Leimholz-Platte besorgt, und aus dieser dann passenden Streifen gesägt. Diese wurden dann stumpf angeleimt.

Dann wollte ich diese mit meiner Kantenfräse 1-2-3 auf Höhe fräsen – aber Pustekuchen ! Ich hatte übersehen, das die Länge des Kantenfräsers zu kurz war … Meine Kanten waren mit 18mm zu breit. Also musste ich erst mal eine Seite grob von Hand hobeln und dann mit der Tauchsäge schmaler schneiden. Danach konnte ich dann mit der Kantenfräse arbeiten.

IMG_8901

Nachdem nun die Tischplatte schon fast fertig geworden war, ging es an die Beinarbeit. Auch hier sollte es leicht werden, was Buche als Material ausschloss. Meine Wahl fiel dann auf Kieferleisten. Dank einem qualitativ hochwertigen Holzhandel, war es kein Problem astfreie und gerade Leisten zu bekommen.
Die Beine sollten auf der einen Seite rund und auf der anderen Seite abgeschrägt sein. Für die Rundung hatte ich mir eine Schablone gezeichnet und auf jeden Bein-Rohling aufgeklebt. Mit dem Tellerschleifer war die Rundung in wenigen Minuten erledigt.
Es fehlten dann nur noch die Bohrungen … aber auch hier war die Schablone ein „Timesaver“.

Nun wurde es etwas knifflig: Alle Beine sollten die selbe Länge sowie den gleichen Winkel haben. Die Länge bezog sich aber auf dem Mittelpunkt der Bohrung !
Nach einigem Grübeln habe ich dieses Problem mit einer einfachen Hilfsvorrichtung gelöst, welche ich aus Restholz gebastelt habe. Einfach eine Sperrholzplatte mit seitlichen Anschlägen und eine M6-Schraube als Zentrier- Dorn versehen.
Damit war das gleichmäßige Sägen in Null-Komma-Nix erledigt.

Als nächsten musste ich den Abstand zwischen den Beinen ermitteln. Da sich dieses aus dem Platzbedarf der Beinaufhängung und der dortigen Schraubenlängen ergab – habe ich alle Teile auf dem Tisch platziert und gerechnet.
Nachdem dieses erledigt war, habe ich aus einem 30 mm Rundstab passende Stücke gesägt und diese dann auf gleiche Dicke geschliffen. Danach wurden diese dann noch mit einer passenden Bohrung versehen.

Irgendwo mussten diese Scheiben ja auch befestigt werden … also ging es dann an die Mittellöcher. Da die Beinlängen ja alle gleich waren, konnte ich mir diese Aufgabe mit einem einfachen Anschlag sehr vereinfachen.

IMG_8922

Nun konnte ich mich an den ersten Querholm machen. Dieser sollte auch aus Buche-Rundstab hergestellt und richtig ein-geleimt werden. Dazu waren aber genaue 20mm Bohrungen notwendig, welche mittig auf den bestehenden 6mm Bohrungen aufsetzen sollten. Wie sollte man dies hinbekommen ? Nach einigen Überlegungen fand ich dann eine Lösung: Ich habe einfach ein Restholz aufgespannt und dort ein 6mm Loch gebohrt, in welches ich dann einen passenden Dübel gesteckt habe. Auf diesen konnte ich dann die Beine aufstecken um dann dort mit dem Forstnerbohrer tätig zu werden.

 

Danach ging es an die Haltewinkel. Für diese hatte ich mir Alu-Profil besorgt, welches ich mit meiner Proxxon-Tischsäge in kleine Abschnitte zersägt hatte.
Diese mussten nun noch gebohrt und auf Form getrimmt werden.

IMG_8940

Um mir diesen Formschnitt zu vereinfachen, habe ich mir aus Restholz einen passenden Anschlag für meine kleine Proxxon gebaut. Auch hier wurde wieder eine M6-Schraube als Spanndorn missbraucht.

Mit dieser Konstruktion konnte ich dann in mehreren Arbeitsschritten den Kreisbogen sägen. Trotz Absaughaube hat es enorm „gespritzt“ und ich musste eine Schutzplatte am Tisch befestigen. Nachdem Sägen war ich eine gefühlte Ewigkeit mit dem absaugen und saubermachen beschäftigt – den ich wollte ja keine Alu-Späne in meinem Tisch haben !

Es fehlten nun nur noch die Befestigungslöcher an dem Alu-Winkeln. Hier war keine 100%ige Präzision gefragt, weshalb ich nur einen einfachen Anschlag für die Wiederholgenauigkeit genommen habe.

IMG_8954Bevor alles montiert wurde, galt es noch einen „Probelauf“ zu machen. Dazu wurde alles provisorisch mit Zwingen befestigt. Es zeigten sich, das noch zu viel Spiel vorhanden war. Daraus resultierte das noch ein Querholm nötig wurde.

Mittlerweile war auch das Design des „Gegenlagers“ klarer geworden. Um mir die Arbeit einfach zu machen, habe ich diesen auf Kiefer-Sperrholz-Streifen zusammengebaut. Einfach die Streifen in passenden Breiten gesägt und geleimt. Danach dann gedoppelt und auf Endmaß gekürzt.

Bei dem Probeaufbau hatte sich gezeigt, das die Konstruktion noch etwas instabil war – deswegen sollte ein zweiter Holm eingebaut werden. Dieser wurde aber nicht komplett ein-geleimt, sondern mit einem Dübel befestigt.

Nun musste noch ein Querholz für die Aufnahme der Drehlager hergestellt werden. Ich hatte in meinem Fundus noch eine gehobelte Kieferleiste die ich dazu verwenden konnte. Diese wurde gekürzt und auf Breite geschnitten. Am Schluss gab es noch eine dekorative Fase.

Dann ging es auch irgendwie schon in Richtung Endspurt. Als erstes wurden die Haltewinkel auf dem Querholz montiert. Das war eine fummelige Angelegenheit, welche etwas Zeit gekostet hat. Danach wurde das Querholz festgeschraubt. Als letztes musste noch die Position des Gegenlagers ermittelt werden. Dazu wurde der Tisch einfach aufgestellt und die Beine mit einer Latte ausgerichtet.

Alle Flächen wurden mit Klarlack lackiert und das gute Stück konnte der Regierung übergeben werden. Nun gilt es zu sehen, was die Praxistauglichkeit sagt.

IMG_8989

 

 

 

Advertisements

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden / Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden / Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden / Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden / Ändern )

Verbinde mit %s